Wohn-Riester

Wohn-Riester – staatliche geförderte Immobilienfinanzierung

Wohn-Riester - Zulagen durch Riester Bausparen nutzen | unabhängiger sachverständiger Riester-Berater

Wohn-Riester kann geldwert sein. Vorausgesetzt, der Kunde entscheidet sich für ein gutes Angebot.

Wohn-Riester ist eine staatlich geförderte Form der zusätzlichen Altersversorgung. Die Wohnförderung dient der (Kredit-)Finanzierung selbst genutzten Wohneigentums. Wohn-Riester ist jedoch kein Geschenk.

Die an einen Vertrag zur Altersvorsorge gebundene Riesterförderung trägt dazu bei, die finanziellen Belastungen des Immobilienerwerbs zu mindern.

 

Dies geschieht zunächst durch Gewährung staatlicher Zulagen. Im Weiteren können die gewährten Riester-Zulagen und die eigenen Sparbeiträge als Sonderabgabenzug steuersenkend geltend gemacht werden.


Wohn-Riester – Vertragsangebote sorgfältig prüfen

Die Altersvorsorge durch Wohn-Riester kann eine

  • gute Wahl aber auch eine
  • staatlich finanzierte Kostenfalle sein.
Wohn-Riester | Immobilienfinanzierung | unabhängiger sachverständiger Riester-Berater

Wohn-Riester – staatlich geförderte Kostenfalle?

Nicht selten kassieren Banken und (Bau)Sparkassen über versteckte Nebenkosten (z.B. für Abschluss und Vertragsgebühren) den finanziellen Vorteil des Riesterbausparens wieder ein.

Rechnerisch zu berücksichtigen sind insbesondere Kosten der (langfristigen) Zinsbindung, des Soll- und Effektivzinssatzes, etwaiger Sondertilgungen, der Anschlussfinanzierung und natürlich der monatlichen Ratenbelastung.

Im Weiteren sind Anlagerisiken bei sogenannten Riester-Fonds zu bedenken.

Wohn-Riester | unabhängiger sachverständiger Riester-Berater | Immobilienfinanzierung

Kombination Wohn-Riester und (Hypotheken)Darlehen will genau geprüft sein.

Insbesondere bei Kombination von Riester-Bausparen, (Kfw-)Darlehen und Hypothek ist es sinnvoll, eine finanzmathematische Kostenprüfung vorzunehmen. Unabhängige Vergleichsberechnungen helfen, finanzielle Verluste zu vermeiden. 

 


Anspruch auf Wohn-Riester haben

  • Arbeitnehmer, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind,
  • Beamte, Soldaten auf Zeit, Richter,
  • Bezieher von Kranken- oder Arbeitslosengeld,
  • Bezieher von Renten wegen Erwerbsminderung

unter mitgeltenden Bedingungen.


Zusätzliche Altersvorsorge – Verwendung für eine selbst genutzte Wohnung

Anspruchsberechtigte können das in einem (zertifizierten) Altersvorsorgevertrag geförderte Kapital wie folgt verwenden:

  1. bis zum Beginn der Auszahlungsphase unmittelbar für die Anschaffung oder Herstellung einer Wohnung oder
  2. zu Beginn der Auszahlungsphase zur Entschuldung einer Wohnung oder
  3. für den Erwerb und die Selbstnutzung einer Genossenschaftswohnung.

durch Wohn-Riester begünstigte Wohnungen

Eine durch Wohn-Riester begünstige Wohnung ist

  1. eine Wohnung in einem eigenen Haus oder
  2. eine eigene Eigentumswohnung oder
  3. eine Genossenschaftswohnung einer eingetragenen Genossenschaft.

Wichtig ist, dass diese Wohnung den Lebensmittelpunkt des Zulageberechtigten bildet, im Inland liegt und vom Zulageberechtigten zu eigenen Wohnzwecken als Hauptwohnsitz genutzt wird.


wohnungswirtschaftliche Verwendung der Riesterförderung

Durch die Riesterförderung werden

  • Aufwendungen zur Tilgung eines Darlehens für den bereits erfolgten Erwerb oder Bau einer selbst genutzten Wohnung (Stichtag nach dem 31.12.2007) wie Beiträge zu einem Altersvorsorgevertrag (Riester-Sparvertrag) gefördert.

Im Weiteren kann das

  • in einem (zertifizierten) Altersvorsorgevertrag angesparte Altersvorsorgevermögen für eine selbst genutzte Wohnung verwendet werden (sogenannte wohnungswirtschaftliche Verwendung). Die staatliche Förderung bleibt erhalten.

Wohn-Riester – Wohnungsfinanzierung durch staatliche Zulagen

Im Jahr 2017 hat jeder

  • Zulageberechtigte (siehe oben stehend) Anspruch auf jährliche Grundzulage in Höhe von 154,00 Euro,
  • auf Kinderzulage in Höhe von jährlich 185,00 Euro (wenn dem Zulageberechtigten Kindergeld ausgezahlt wird),
  • für ein nach dem 31.12.2007 geborenes Kind in Höhe von jährlich 300,00 Euro (wenn dem Zulageberechtigten Kindergeld ausgezahlt wird),
  • für Zulageberechtigte, die zu Beginn des Beitragsjahres das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, erhöht sich die Grundzulage einmalig um 200,00 Euro.

Voraussetzungen für den Erhalt der vollen staatlichen Riesterzulage

Wohn-Riester | unabhängiger sachverständiger Riester-Berater | Immobilienfinanzierung

Riester-Zulagen: so erhalten Sie die staatliche Förderung.

Um die Riesterzulage in voller Höhe zu erhalten, muss der Berechtigte einen
Mindesteigenbeitrag leisten. Dieser beträgt jährlich 4 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Einnahmen des Vorjahres – maximal 2.100 Euro im Jahr.

Vom (Mindest-)Eigenbeitrag werden jedoch die Zulagen (Grundzulage und Kinderzulage) abgezogen. Auf jeden Fall ist aber ein Eigenbeitrag in Höhe von 60,00 Euro jährlich zu entrichten.


Berechnungsbeispiel Mindesteigenbeitrag für die Riesterzulage:

Annahme: 1 Erwachsener, 1 Kind vor 31.12.2007 geboren, ein Kind nach 31.12.2007 geboren, Bruttoeinkommen: 36.000,00 Euro

Eigenbeitrag zur Altersvorsorge (4 Prozent von 36.000,00 Euro) = 1.440,00 Euro

abzüglich Grundzulage (154,00 Euro) = 1.286,00 Euro

abzüglich Kinderzulagen = 485,00 Euro

= 801,00 Euro Eigenbeitrag (mindestens jedoch 60,00 Euro – dann jedoch nur anteilige Zulagengewährung).

Ergebnis: bei einem Bruttoeinkommen von 36.000,00 Euro und einem Eigenbeitrag von jährlich 801,00 Euro zur Riester-Altersvorsorge besteht ein Anspruch auf Riesterzulage in Höhe 639,00 Euro (1.440,00 Euro – 801,00 Euro).

Anmerkung: Neben der Zulageförderung können riesternde Steuerpflichtige beim Finanzamt die Altersvorsorgebeiträge bis zu bestimmten Höchstbeträgen als Sonderausgaben geltend machen.


– Bundesweite Beratung und Terminwahrnehmung –

Rentenberatung Martin Ziemann | Klaus-Groth-Strasse 8 | 23843 Bad Oldesloe

Telefon: 04531-8976249 | Telefax: 04531-8941328

E-Mail: epost@rentenberatung-ziemann.de


 

Kostenfreie Ersteinschätzung
 
Teilen Sie bitte Ihr Anliegen auf diesem Formular mit. Gerne rufe ich Sie zurück oder übersende Ihnen eine E-Mail mit einer Ersteinschätzung. Es entstehen Ihnen hierfür keine Kosten.

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein

Ihre E-Mail-Adresse (für Rückantwort)

Ihre Telefonnummer (bei Rückrufwunsch)

Ihre Nachricht