V0023 Versicherungspflicht als selbständig Tätiger

Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht kraft Gesetzes als selbständig Tätiger (V0023)

 
Oftmals schicken Auftragnehmer zunächst das Formular V0023 (Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht kraft Gesetzes als selbständig Tätiger) zur Deutschen Rentenversicherung. Dies in der Annahme, sich damit als Selbständige von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen zu können. Diese Annahme ist so nicht immer zutreffend.

V0023 - um festzustellen, ob Rentenversicherungspflicht bei bestehender Selbständigkeit vorliegt.

V0023 – um festzustellen, ob Rentenversicherungspflicht bei bestehender Selbständigkeit vorliegt.

Ist denn bereits geklärt worden, ob Selbständigkeit überhaupt vorliegt?

Wenn nein, kann sich der Auftragnehmer auch nicht als (vermeintlich) Selbständiger von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen.

 

 

 

 


Antrag auf Feststellung des sozialversicherungsrechtlichen Status (V0027)

V0027 für die Statusklärung

V0027 zur Statusklärung

In der Regel geht die Deutsche Rentenversicherung auf dem in V0023 vorgetragenen Sachverhalt an dieser Stelle auch nicht konkret ein. Vielmehr erhält der Antragsteller das Formular V0027 (Antrag auf Feststellung des sozialversicherungsrechtlichen Status) übersandt.

In diesem werden umfassende Auskünfte erbeten. Wie auch bereits in V0023 – werden insbesondere Angaben zu den (aktuellen) Auftragsverhältnissen erfragt.

Die Deutsche Rentenversicherung „bittet“ darum, sämtliche Unterlagen und Verträge über die Tätigkeit dem Antrag in Kopie beizufügen.


V0027 und V0023 mit Bedacht ausfüllen

Beim Ausfüllen beider Formulare ist Bedacht geboten. Zum wird die Deutsche Rentenversicherung darauf aufmerksam, dass man als (vermeintlich) Selbständiger tätig ist, zum anderen erhält die Deutsche Rentenversicherung Kenntnis über Auftraggeber und die vertraglichen Modalitäten der Beauftragung. Dies könnte weitere Probleme bewirken.

Soweit im nun folgendem Prozedere festgestellt wird, dass Sozialversicherungspflicht vorliegt, kann dies Beitragspflicht in allen Zweigen der gesetzlichen Sozialversicherung auslösen – also der Arbeitslosen-, Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung. Beitragsschuldner der Sozialversicherungsbeiträge ist der „Arbeitgeber“ (§ 28g S. 1 SGB IV). Dieser kann sich im Ergebnis mit erheblichen finanziellen Nachforderungen konfrontiert sehen. Etwaige arbeitsrechtliche Konsequenzen werden sich im Weiteren nicht mit Sicherheit ausschließen lassen.

Deshalb sollten bereits vor Antragstellung die möglichen Rechtsfolgen sorgfältig bedacht werden.


 

Kostenfreie Ersteinschätzung

Die kostenfreie Ersteinschätzung umfasst

  • eine kurze Orientierung zur (renten-)rechtlichen Gesetzeslage,
  • einen Vorschlag zur weiteren Vorgehensweise,
  • die Möglichkeit der ersten Kontaktaufnahme. Sie können nachfolgend frei entscheiden, ob Sie mich beauftragen möchten.

Die Ersteinschätzung ist unverbindlich und verpflichtet Sie zu nichts. Ich bemühe mich, alle eingehenden Anfragen zu beantworten, kann Ihnen dies jedoch nicht versprechen (z.B. aufgrund Krankheit oder Urlaub).
 

Bitte das Formular ausfüllen oder unter 04531 - 8976249 anrufen.

Ihre E-Mail-Adresse

Ihre Telefonnummer (bei Rückrufwunsch)

Ihre Nachricht

 


– Bundesweite Beratung und Terminwahrnehmung –

Rentenberatung Martin Ziemann | Klaus-Groth-Strasse 8 | 23843 Bad Oldesloe

Telefon: 04531-8976249 | Telefax: 04531-8941328

E-Mail: epost@rentenberatung-ziemann.de