Statusfeststellungsverfahren | Schulung | Seminar | Vortrag

Schulung | Seminar | Vortrag

Statusfeststellungsverfahren der Deutschen Rentenversicherung

– sozialversicherungsrechtliche Beurteilung des Auftragnehmers –

 

Zielgruppe:

Personalverantwortliche, Selbständige, Steuerberater, Rechtsanwälte, Betriebsräte,

Inhalt:

Schulung | Seminar | Statusfeststellung | Rentenversicherung | Clearingstelle

Schulungen und Seminare rund um die Themenkreise Statusfeststellung und Sozialversicherungrecht

Über das optionale Anfrageverfahren (auch Statusfeststellungsverfahren gemäß § 7a Abs. 1 S. 1 SGB IV, Clearingverfahren genannt) haben Auftraggeber und Auftragnehmer die Möglichkeit, eine Entscheidung über den sozialversicherungsrechtlichen Status ihrer Zusammenarbeit zu erwirken.

 

 

Den Schulungsteilnehmern wird vermittelt, wie die Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund Gesetzestexte auslegt und zu einem Entscheid findet.

Im Weiteren wird über die rechtlichen Folgen einzelner Verfahrenshandlungen informiert:


I.  Optionales Anfrageverfahren gemäß § 7a Abs. 1 S. 1 SGB IV

I          Allgemeines / Historie
1.1      begleitende Regelungen
1.2      Ausschlußgründe
1.3      obligatorisches Anfrageverfahren (§ 7a Abs. 1 S. 2 SGB IV)

 

II.  Verfahrensschritte des Statusfeststellungsverfahrens

2        Abgrenzung der Befugnisse Rentenversicherung / Krankenkassen
2.1     Antragstellung
2.1.1  Ermittlungsgrundsätze
2.1.2  Anhörung
2.1.3  Bescheiderteilung
2.1.4  Widerspruchsverfahren
2.2    Feststellung des Tatbestandmerkmals „Beschäftigung“
2.3    Versicherungspflicht trotz Selbständigkeit (§ 2 SGB VI)
2.4    Mitwirkungspflichten
2.5    Sonderregelungen für Statusanträge innerhalb eines Monats

 

III.   mitgeltende rechtliche Regelungen zu Anträgen auf Statusfeststellung

3       Zustimmung des Arbeitnehmers (§§ 116 ff. BGB)
3.1    Rücknahme des Antrages auf Statusfeststellung (Zustimmungserfordernis)
3.2    Wegfall von Beteiligten
3.3    Absicherung gegen das finanzielle Risiko von Krankheit und zur Altersvorsorge
3.3    Beginn der Versicherungspflicht
3.4    Fälligkeit des Gesamtsozialversicherungsbeitrages
3.5    Rechtsmittel – aufschiebende Wirkung von Widerspruch und Klage

 

IV.  eigene Themenwünsche des Kunden

4       … rund um den Themenkreise Sozialversicherung können berücksichtigt werden


Kosten, Termine und Ort:

  • Einzelperson: 300,00 Euro zuzüglich Umsatzsteuer- gesamt 357,00 Euro
  • Gruppenschulungen – Pauschalpreis nach Absprache
    –   jeweils zuzüglich Nebenkosten für An- und Abfahrt, Übernachtung, etc.
  • Zeitdauer: nach Vereinbarung – mindestens jedoch drei Stunden
  • Veranstaltungstermine können jederzeit vereinbart werden
  • Soweit nichts anderes gewünscht, findet die Veranstaltung in Ihren Räumlichlichkeiten statt.

 

Anfragen kostet nichts.

Entscheidungen im Rentenrecht zu treffen, ist oftmals schwer. An die Deutsche Rentenversicherung übersandte Formulare oder Anträge lösen regelmäßig Rechtsfolgen aus. Nicht immer sind deren Auswirkungen für den Betroffenen klar ersichtlich.

Die Erstberatung kann Ihnen eine Entscheidungsgrundlage vermitteln oder zur rechtlichen Gestaltungsfindung beitragen. Erste Informationen zu deren Kosten finden Sie, wenn Sie hier anklicken.

Erkundigen Sie sich nach den konkreten Kosten einer Erstberatung.

Ihre Anfrage ist kostenfrei. Sie gehen keine Verpflichtungen ein:

Terminanfrage für eine Erstberatung

Ich wünsche ein Kostenangebot

Bitte tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein

Ihre E-Mail-Adresse

Ihre Telefonnummer (bei Rückrufwunsch)

Ihre Nachricht


– Bundesweite Beratung und Terminwahrnehmung –

Rentenberatung Martin Ziemann | Klaus-Groth-Strasse 8 | 23843 Bad Oldesloe

Telefon: 04531-8976249 | Telefax: 04531-8941328

E-Mail: epost@rentenberatung-ziemann.de