Rente für besonders langjährig Versicherte

besonders langjährig Versicherte

Das Gesetz zur abschlagsfreien Rente mit 63 ist am 01. Juli 2014 in Kraft getreten (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 27 vom 26.06.2014). Jeder, der vor dem 01. Januar 1964 geboren wurde, hat Anspruch auf diese Altersrente,

  1. wenn das 63. Lebensjahr vollendet und
  2. die Wartezeit von 45 Jahren erfüllt ist und
  3. noch keine Altersrente bezogen wird.

Auf die Wartezeit werden u.a. angerechnet (§ 51 Abs. 3a SGB VI): Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit, Ersatzzeiten (§ 250 SGB VI), Entgeltersatzleistung bei Arbeitslosigkeit, Krankengeldbezug, Wehr- und Zivildienst, im bestimmten Umfang Zeiten mit freiwilligen Beiträge (mindestens 216 Monate müssen mit Pflichtbeitragszeiten für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit belegt sein).

Angerechnet werden auch Berücksichtigungszeiten für die Erziehung eines Kindes bis zu dessen vollendetem zehnten Lebensjahr (§ 57 Satz 1 SGB VI).

In der Regel zählen nicht mit dazu, Zeiten des Bezuges von Arbeitslosengeld I und II in den letzten zwei Jahren vor Rentenbeginn sowie freiwillige Beitragszahlungen im vorgenannten Zeitraum, wenn gleichzeitig eine Anrechnungszeit wegen Arbeitslosigkeit vorliegt.

Der Wechsel in eine

ist nach bindender Bewilligung der Altersrente für besonders langjährig Versicherte (§ 236b SGB VI) ausgeschlossen (§ 34 Abs. 4 SGB VI).

Hingegen ist umgekehrt ein Wechsel aus der Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit in eine Altersrente durchaus vorgesehen (§ 115 Abs. 3 Satz 1 SGB VI). Die mit der Erwerbsminderungsrente einhergegangenen Rentenabschläge dürfen nur bis zur Höchstgrenze von 10,80 % angerechnet werden.

Bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze kann die mit der Erwerbsminderungsrente verbundene Rentenkürzung (§§ 77, 264d SGB VI) ganz oder teilweise durch die Zahlung freiwilliger Rentenbeiträge ausgeglichen werden.

Versicherte, die vor dem 1. Januar 1953 geboren sind, haben Anspruch auf Altersrente für besonders langjährig Versicherte nach Vollendung des 63. Lebensjahres. Für Versicherte, die nach dem 31. Dezember 1952 geboren sind, wird die Altersgrenze von 63 Jahren stufenweise angehoben (§ 236b SGB VI). Mit jedem Geburtsjahrgang erhöht sich das Alter des frühestmöglichen Beginns dieser Rente um zwei Monate (Geburtsjahrgang 1953 = 63 Jahre und zwei Monate, 1954 = 63 Jahre und vier Monate).

 

Rentenabschlag bei Rente für besonders langjährig Versicherte:

keiner

Hinzuverdienst bei Rente für besonders langjährig Versicherte:

Zu dieser Altersrente darf bis zum Erreichen der Regelaltersrente (ab 2012 schrittweise Anhebung auf 67 Lebensjahre) nur innerhalb bestimmter Grenzen hinzuverdient werden. Die rentenunschädliche monatliche Hinzuverdienstgrenze beträgt in den neuen und alten Bundesländern 450,00 Euro. Bei Überschreitung dieser Grenze besteht kein Anspruch auf Altersrente in voller Höhe (§ 34 SGB VI).


– Bundesweite Beratung und Terminwahrnehmung –

Rentenberatung Martin Ziemann | Klaus-Groth-Strasse 8 | 23843 Bad Oldesloe

Telefon: 04531-8976249 | Telefax: 04531-8941328

E-Mail: epost@rentenberatung-ziemann.de


 

Kostenfreie Ersteinschätzung
 
Teilen Sie bitte Ihr Anliegen auf diesem Formular mit. Gerne rufe ich Sie zurück oder übersende Ihnen eine E-Mail mit einer Ersteinschätzung. Es entstehen Ihnen hierfür keine Kosten.

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein

Ihre E-Mail-Adresse (für Rückantwort)

Ihre Telefonnummer (bei Rückrufwunsch)

Ihre Nachricht